Hallo Eishockeyfreunde,

diese Woche blicken wir zu VEU Feldkirch, bei der es im Sommer recht ruhig war. Die Mannschaft hat einige Spieler verloren und nur sehr wenige dazu bekommen und der eine oder andere Try-Out Kandidat ist noch in Feldkirch. Die größte Änderung erfuhr die VEU auf der Trainerposition, denn Michael Lampert hat diesen Posten an keinen geringeren als Nik Zupancic abgegeben. Betrachten wir mal die Änderungen innerhalb der Mannschaft:

Abgänge:

Marcel Witting (EC KAC – EBEL)
Dennis Sticha (EC KAC – EBEL)
Niklas Tikkinen (Herlev Eagles, Dänemark)
Kristof Reinthaler (KSV Eishockey – ÖAHL)
Patrick Breuss (SC Hohenems – VEHL Team)
Patrick Kühne (verletzungsbedingte Auszeit)
Michael Sparr (unbekannt)
Curtis Loik (nicht bestätigt, scheinbar aus Verletzungsgründen mit dem Karriereende)
Michael Lampert (Traineramt zurückgelegt, aber weiterhin im Verein tätig)

Zugänge:

Dominic Divis (nach verletzungsbedingter Auszeit)
Simeoni Kyllönen (VEU Feldkirch Nachwuchs)
Gregor Pilgram (HC Davos, Schweiz)
Dominik Rauter (HC Davos, Schweiz)
Robin Soudek (Eispiraten Crimmitschau – DEL2)
Nik Zupancic (Trainer)
Tuomas Kinnunen (Try-Out, KalPa U20, Finnland)
Matic Jancar (Try-Out, EC Kitzbühel – AlpsHL)

vSTYLE HOCKEY FAZIT:

Auf der Backup Position hinter Caffi gibt Dominic Divis quasi sein Comeback im Eishockey. Dominic musste letzte Saison verletzungsbedingt aussetzen und möchte bei der VEU zu alter Stärke finden um sich für weitere Aufgaben empfehlen zu können. Er ist definitiv ein guter Ersatz für Patrick Kühne, welcher diese Saison leider das Schicksal einer verletzungsbedingten Pause ereilt hat. Alles in allem sehe ich die VEU auf der Goalieposition etwas stärker besetzt, sofern der Trainer es auch versteht, der Nummer Eins Pausen zu gönnen.

Defensiv gesehen tun die Abgänge von Reinthaler und Tikkinen der VEU schon sehr weh, denn diese konnten qualitativ (noch) nicht nachbesetzt werden. Mit Gregor Pilgram und Dominik Rauter sind 2 Eigengewächse nach Hause zurückgekehrt. Die 2 haben in der Vorbereitung schon gezeigt, dass beide trotz Ihren jungen Jahren schon sehr gute Ansätze haben.

Gregor Pilgram hat in den letzten 8 Jahren viel gelernt in den schweizer Nachwuchsligen. Zudem hat auch bereits für die Nachwuchsteams von Österreich gespielt. Das erste Mal sah ich Ihn damals bei den EYOF Spielen in Schruns an welchen er damals schon teilnahm. Mit seiner Spielweise fiel er mir damals schon ins Auge. Frech, sehr agil und wendig, da er mit 1,72 Metern nicht der Größte ist, stark im 1 gegen 1 Spiel, guter Eisläufer. Jedoch findet sein Pass hier und da mal den Weg quer durchs eigene Drittel, was gefährlich werden kann und das nicht nur für den Gegner wenn der Pass ankommt. Dennoch eine schöne Erfrischung für die Verteidigung der VEU Feldkirch.

Dominik Rauter ist nochmals 3 Jahre jünger und zeigt für seine 17 Jahre aber eine Leistung, mit der ich so nicht gerechnet hatte. Auch er durchlief die letzten 5 Jahre das schweizer Eishockeymodell und dies zeigt sich auf dem Eis wieder – in der Vorbereitung durfte er mit Birnstill das 1. Verteidigerpaar bilden und ich würde mich freuen, wenn dies so bleiben würde. Dominik kann von Steven sicher einiges lernen (bestes Beispiel Sven Grasböck) und sein Spiel weiter entwickeln. Bisher habe ich Ihn als guten Eisläufer mit einem guten Auge und einem guten Pass erlebt.

Werden Pilgram und Rauter längerfristig in Feldkirch sein?

Beide sehe ich derzeit nur diese Saison in Feldkirch, wenn Sie weiterhin so stark spielen werden (für Ihr Alter). Eine Karriere als Profi sollte für beide machbar sein nach dem Zwischenstop Alps Hockey League.

Matic Jancar weilt derzeit wieder einmal für ein Try-Out bei der VEU. Der großgewachsene slowenisch-österreichische Spieler war schon 2015-2017 für die VEU tätig und letzte Saison zog es Ihn zu den Adlern aus Kitzbühel. Aus meiner Sicht ist er spielerisch keine Verstärkung für die VEU und wie auch ein Loibnegger nur ein Kandidat für den 7. Verteidigerposten. Das Try-Out wird zeigen ob er den neuen Trainer überzeugen kann oder ob er sich doch um einen anderen Verein umsehen muss.

Wie sehen die Sturmlinien der VEU Feldkirch aus?

Grundsätzlich wenig verändert.

Marcel Witting hat durch seine starke und beherzte Leistung in der abgelaufenen Saison nochmals die Chance erhalten EBEL Luft zu schnuppern und ist, wie Dennis Sticha, nach Klagenfurt abgewandert. Beide werden wir wohl oder übel heuer auch mal in der Alps Hockey League gegen uns spielen sehen. Diese 2 Spieler hinterlassen eine qualitative Lücke, welche aber diese Saison von den 2 jungen Benjamin Kyllönen und Niklas Gehringer gefüllt werden kann. In einer Linie mit Smail Samardzic haben die Jungs schon gezeigt dass diese Saison mit Ihnen zu rechnen ist.

Toumas Kinnunen hat sich dem Try-Out in Feldkirch gestellt aber durch die heutige Verpflichtung von Robin Soudek, einem Tschechen, wird er ziemlich sicher nicht weiterhin in Feldkirch bleiben (können), denn das Kontingent für Legionäre ist nun erschöpft.

Da sich Kevin Puschnik und Martin Mairitsch jeweils in der Pre-Season verletzt haben waren die Verantwortlichen zu dieser Verpflichtung gezwungen. Robin Soudek kommt aus der DEL2, wobei er doch die letzten Jahre hauptsächlich in Frankreich gespielt hat. 84 Punkte aus 100 Vorrundenspielen bzw. 16 Punkte aus 15 Spielen in den Playoffs und Relegationsspielen stehen Ihm zu Gute. Scheinbar ist er auch kein Kind von Traurigkeit und lässt auch gerne mal die Fäuste sprechen – was der VEU wirklich gut tun würde. Kann er zudem noch scoren (vermutlich wird er wohl mit Stanley in einer Linie spielen) wäre es eine Aufwertung der aktuellen VEU Offensive, denn auch wenn sich das Team in Feldkirch quasi in und auswendig kennt so tut es der Gegner auch.

Mit Nik Zupancic kehrt einer der Euroligahelden an die alte Wirkungsstätte zurück – nur diesmal als Trainer. Nik ist schon lange im Trainerstab des slowenischen Nationalteams und bringt dadurch auch einiges an internationaler Erfahrung mit. Mit dem HDD Jesenice konnte er zudem als Trainer schon einen Meistertitel in Slowenien feiern.

Die VEU Feldkirch ist gut aufgestellt und bei dem neuen Stürmer wird sich zeigen, ob er wirklich eine Verstärkung ist. Defensiv hat man trotz den 2 jungen Talenten Federn gelassen, die Offensive sieht okay aus. Wenn der Trainer es versteht der Spielweise der Mannschaft neues Leben einzuhauchen könnte es eine gute Saison werden. Ansonsten sehe ich die VEU Feldkirch heuer nicht mehr an dem Platz, den Sie letztes Jahr erreicht hat aber die Playoffs müssen erreicht werden.

Nächste Woche blicken wir dann noch in die tiroler Eliteliga zu den Jungs aus Hohenems.
Bis dahin wünsche ich Euch eine gute Zeit!