Hallo Eishockeyfreunde,

heute kommen wir zum letzten Teil dieser Serie und betrachten dabei die Spielerwechsel beim Eliteligameister aus Hohenems. Das Team rund um Coach Heimo Lindner versteht es die richtigen Spieler nach Hohenems zu lotsen und so konnte in den letzten Jahren ein schlagkräftiges Team zusammengestellt werden. Allen voran muss ich hier aus meiner Sicht die #3 Johannes Hehle nennen, der schon zu Zeiten bei der VEU Feldkirch auf höherem Niveau gezeigt hat dass er mehr Wert ist als wie nur ein Spieler für die hinteren Linien. Aber schauen wir mal auf die Ab- und vorallem Zugänge des SC Hohenems:

Abgänge:

Florian Martin (SC Hohenems 2, VEHL)
Benjamin Poredos (SC Hohenems 2, VEHL)
Stefan Spannring (Pikes Oberthurgau, Schweiz)
Steven Schwinger (Ice Tigers Dornbirn, VEHL)
Thomas Rinderer (Auszeit vom Eishockey)
Benjamin Grafschafter (Auszeit vom Eishockey)

Zugänge:

Pascal Prugger (HC Rankweil, VEHL)
Marc Stadelmann (Auszeit vom Eishockey, davor EC Bregenzerwald, AlpsHL)
David Mitgutsch (EC Bregenzerwald, AlpsHL)
Michael Kutzer (Auszeit vom Eishockey, davor EHC Lustenau, AlpsHL)
Martin Mallinger (HC Röthis, VEHL)
Fabian Mandlburger (EHC Lustenau, AlpsHL)

vSTYLE HOCKEY Fazit:

Die Emser haben nach Ihrem Meistertitel in der Eliteliga zwar einige Abgänge zu verkraften sind aber im Endeffekt stärker aufgestellt für die neue Saison.

Mit Stefan Spannring verlässt ein (punkte-) starker Verteidiger den Verein zwar Richtung Schweiz aber mit den Spielern Mitgutsch, Stadelmann und Kutzer erhält man 3 sehr gute Verteidiger welche den Abgang von Spannring kompensieren können.

Michael Kutzer kommt dabei aus der Alps Hockey League und war die letzten Jahre beim EHC Lustenau – letzte Saison scheint er lt. Eliteprospects eine Auszeit genommen zu haben, was Ihm sicher gut getan hat. Denn in meinen Erinnerungen an die #23 des EHC war dieser die Jahre davor sehr vom Verletzungspech verfolgt und konnte sich hoffentlich gut erholen. Sollte er dem Verletzungspech nicht treu geblieben sein wird er die Verteidigung weiter stabilisieren.

David Mitgutsch hat erst letzte Saison seine Karriere für “beendet” erklärt aber ganz ohne Eishockey will es wohl doch noch nicht funktionieren. Seine komplette Karriere hat David für den EC Bregenzerwald gespielt und mit 31 Jahren gibt es für ihn in Hohenems eine neue Herausforderung. Das Gleiche trifft auf Marc Stadelmann zu, der ebenfalls ein eingeschworener “Wäldar” ist und seine komplette Karriere für das Team in Grün/Weiß gespielt hat. Hier sticht vorallem die Erfahrung der Spieler heraus und Sie bringen das sogenannte Wäldar Gen “Never give up” mit ins Team.

Von diesen 3 Verteidigern erwarte ich mir eigentlich dass sie die Abwehr der Steinböcke um einiges stabiler machen und die Gegner sich die Zähne ausreissen müssen um gegen Hohenems bestehen zu können. Wer aber die Tiroler kennt weiß auch, dass diese sich gerne mal beim HC Innsbruck in der EBEL bedienen und keineswegs auf der Strecke stehen bleiben.

Martin Mallinger ist zurück!

Es ist keine Rückkehr zum SC Hohenems sondern in die höhere Klasse des Eishockeys. Wer Martin kennt weiß dass er für jedes Team eine Bereicherung ist mit seinem Einsatz und dem Willen immer 110% zu geben. Nach der Zeit bei der VEU Feldkirch verschlug es Ihn für kurze Zeit zum EHC Montafon und dann zum HC Röthis, mit dem er letzte Saison überraschend das Finale der VEHL 2 erreichen konnte. Zum Titel hat es leider nicht gereicht aber Martin hat den Spaß am Eishockey wieder gefunden und verstärkt daher nun die Steinböcke auf der Mission Titelverteidigung.
In Kombination mit Johannes Hehle kann ich mir sehr gut vorstellen, dass die Gegner das eine oder andere Mal schwindlig gespielt werden.

Mit Fabian Mandlburger und Pascal Prugger konnten die Verantwortlichen des SC Hohenems noch 2 junge und talentierte Spieler ins Team holen welche für die Zukunft aufgebaut werden sollen.

Die Erfahrung von ca. 1.400 Spielen in der 2. höchsten Klasse verbunden mit mehreren Meistertiteln in dieser Klasse lassen mich darauf schließen, dass der SC Hohenems aus meiner Sicht stark an Qualität gewonnen hat und kann es nur ein Ziel geben: Titelverteidigung!